versteinerte Tugend

Im Morast menschlicher Seelen ,gezeugt vom unrat
dunkelster Triebe wuchs ich in ihrer Mitte! Ich wurde
zum steinernen Abild meiner Generation und allen die
ihnen folgen sollten. In all ihrem Hass und ihrer
Lasterhaftigkeit sank ich hernieder , wie von bleiernen
Gewichten zu Boden gedrückt . Die Luft zum atmen die
mir schon seit Geburt an versagt , wird genährt von dem
fauligen Gestank ihrer verkommenheit . Das offen
auszusprechen kostet ein Leben. Es zu unterdrücken
...vielleicht den Rest der Ewigkeit .Und doch ist
hinter jedem Dunkel , ein Lichtsrahl und hinter jeder
Nacht , das gleißende Morgenrot. Eine Wärme welche
Meine Ketten Sprengt und mein Herz so fern ich solches
Besitze mit Zuversicht, Hoffnung aber vorallem mit
Verständnis und Bußfertigkeit füllt .
Aber bis zu diesem Tag bleibe ich was ich stets war:
Ein versteinertes Abild der Tugend .


Copyright 2008-2010
by Jan Meyer

11.2.09 21:24

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen