In Gedanken....

Dienstag 9.Dez.2686

Wie Jeden Dienstag Abend saß Josef in seinem Quatier und schrieb an einem neuen Song .Er hatte ihn vor 2 Tagen angefangen , aber irgendwie kam er nicht so recht damit zurande. Eine weile schon hatte er nichts mehr von Ellie gehört . Seine Sehnsucht nach ihr machte ihn fast wahnsinnig . Und die Hathor war laut ofizieller Quellen schon voll Besetzt. Die Aussichten waren mehr als dürftig und und Josef hatten die Ereignisse der letzten Tage ziemlich mitgenommen !Erschwerend kam die Tatsache hinzu das er bald schon vor seiner Prüfung stehen würde. Danach würde sich alles wieder verändern Ein Krieg tobt dadrausse und überall waren die Exilanten an irgenwelchen Brennpunkten. Gegen einen fast übermächtigen Feind dem mehr ressourcen zur verfügung standen als den Exilanten. Und doch kämpfte jeder einzelne trotzig und tapfer weiter. Josef war sich nicht sicher ob er genau so wie diese Männer und Frauen da dadraußen bereit war sein Leben der Sache unterzuordnen. Immerhin hatte er schon Menschen durch diesen Krieg verloren. Mussten es jetzt wircklich noch mehr sein? Erst in der letzten Mission gegen die Übermacht der Piraten Rotte hätten Gath und Rangerihr Leben verlieren können ! Das gab einem zu denken . Und das tat Josef eigentlich fast 24 Stunden täglich.
Die Sache ...Die achso große Sache . Politik , Macht Intrigen . Es war immer das selbe gewesen , in jeden neuen Konflikt dem sich Menscheit bisher gestellt hatte . Menschen starben weil andere beschlossen hatten sie zu Opfern. Für einen Planeten, einn System oder einfach um Geld und Macht zu erlangen!
Wie war es hier ? Diese Menschen hatten weder Macht ,noch hatten sie sehr viel Geld. Einnige ruhmbehafteten Offiziere hatten sich entschieden die Ideale ihrer Vorfahren nicht zu verraten und sich nicht den Mantu unterzuordenen und einen noch jungen Frieden mit den Kilrathi zu zerbrechen. Zuviele Menschen und Kilrathis hatten dafür ihr Leben gelassen. Im Grunde hatten die Exilanten nur eines wofür sie kämpften. Für die Freiheitund gegen die Unterdrückung . "Hin und wieder muss der Baum der Freiheit getränkt werden mit dem Blut von Patrioten und dem garusamer Tyrannen!" So hatte ein großer Staats man auf der Erde einmal gesagt. Und bis heute glaubten die Menschen daran ! Es war wie eh und je . Für die Freiheit musste Blut vergoßen werden weil keiner einfach sich den Idealen der Freiheit und der Demokratie unterordnen wollte !
Josef legte die Gitarre weg und verließ das Quatier . Vielleicht würde er im Kasino ein wenig Entsapnnugn finden und endlich mal die Grübelei sein lassen!


22.12.08 04:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen